Ferghanatal

Unser Abenteuer ist fast zu Ende, es geht zum Abschluss der Reise ins Ferghanatal. Die Strecke legen wir mit einer vierstündigen Zugfahrt zurück. An unseren Fenstern ziehen Felder und schneebedeckte Berge vorbei.

Es gibt kostenlos Tee und süße Snacks zu kaufen.

In Kokand angekommen, sehen wir uns einen Palast und die Freitagsmoschee an. Wir sind „kachelmüde“, amüsieren uns aber über die Gruppe der Kindergartenkinder und begeistern uns für die wunderbar bemalten Säulen in der Moschee.

Der letzte Tag liegt vor uns.

Heute geht es wieder zurück nach Taschkent. Unterbrochen wird die 6stündige Busfahrt mit der Besichtigung einer Seidenmanufaktur und einer Keramikwerkstatt.

Wir kaufen letzte Souvenirs und Mittebringe.

Abschiedsessen!

Vom Reiseunternehmen war der Besuch eines Italieners geplant. Iroda scheint sich sehr darauf gefreut zu haben, wir sind uns aber einig, dass wir Pizza und Co. auch zu Hause haben können und drängen Iroda umzubuchen.

So können wir noch einmal usbekisch essen und genießen es. Zum Abschluss gibt es Obst und für jeden eine kleines Geschenk, einen Zahnstocherhalter.

Zum Abschluss bekommt Iroda einen dicken Umschlag mit unserem Trinkgeld und wir bedanken uns bei ihr für die wunderbare Führung durch Usbekistan.

Ein letztes Bier, ein letzter Wodka in der Bar unseres Hotels und damit ist der letzter Sum ausgegeben.

Um 02:00 Uhr klingelt der Wecker, Abfahrt zum Flughafen ist eine Stunde später. Eine unchristliche Zeit. Der Flug nach Frankfurt ist unspektakulär. Uta und ich haben mal wieder Dank der Reservierung meines Gatten die besten Plätze im vorderen Teil des Flugzeugs und können schlafen.

Am Kofferband verabschieden wir uns von den anderen, nehmen unseren Mietwagen in Empfang und fahren ohne Stau in 2 Stunden nach Hause.

Uta trinkt noch Kaffee mit mir und mit Tränen in den Augen verabschieden wir uns.

Dauer der Reise: 15 Tage Kosten: rd. 2.500 € + Taschengeld

Anbieter: skr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.