Wie genau?

Für Samstag, den 01.02.2003 lud Djoser wieder zu seinem großen Informationstag in Köln ein.
Was lag näher, als auch dieses Jahr die Reisemesse zu besuchen? Da wir zusammen mit Gudrun und Lutz den Urlaub verbringen wollen, war es auch klar, dass die Beiden den Besuch in Köln mit einem Wochenendbesuch bei uns verbinden werden. Am Freitag rauschten die beiden trotz Eis und Schnee an und es war so, als hätten wir uns regelmäßig gesehen, so vertraut waren wir uns noch.
Eigentlich wollten wir am Freitagabend früh ins Bettchen gehen, da geplant ist, am nächsten Morgen um 09.00 Uhr Richtung Köln zu starten, aber erst als Heiko uns gegen 01.00 Uhr auf die fortgeschrittene Stunde aufmerksam machte, konnten wir unseren Gesprächsfluss unterbrechen und sind schlafen gegangen.

Pünktlich, ein paar Minuten vor 10.00 Uhr, standen wir vor den Toren des Palladiums in Köln und wartete auf Einlass zur Reisemesse.
Da wir uns am Abend vorher bereits den Zeitablauf der Dia-Shows angesehen hatten, konnten wir uns sofort ins Getümmel, bzw. auf den Indonesien Stand stürzen. Zwei nette Djoser Mitarbeiter zeigten uns Fotos von der Reise und beschrieben uns den genauen Reiseverlauf.
Enttäuschend war der Vertreter der Fluglinie Garuda Indonesia, der einen schmuddeligen und unkompetenten Eindruck machte und keinerlei Auskünfte über die Dauer der Flüge und etwaige Zwischenstopps geben konnte.
Nachdem wir uns gemeinsam den Dia-Vortrag über Indonesien angesehen hatten, trennten sich vorerst unsere Wege, Gudrun und Lutz wollten sich noch durch die Vorträge über Namibia und Mexiko informieren, während wir uns für China-Nepal interessierten.
Um 15.00 Uhr trafen wir uns wieder und haben direkt am Informationsstand gebucht. Beide Paare mit dem Zusatz auf der Anmeldung, dass wir vier zusammen in einer Gruppe sein wollen. Hoffentlich klappt es!!

Auf der Rückfahrt rechnete Gudrun schnell aus, dass wir noch genau 112 mal schlafen müssen, bis wir zu unserer 36tägigern Indonesienrundreise aufbrechen. Die Vorfreude hat begonnen!

Am Sonntag brachen die beiden dann wieder in Richtung Eisenach auf, nicht ohne vorher noch eine Gegeneinladung auszusprechen.
Im Laufe des Nachmittags kam auch eine Mail von Nicola. Sie war wohlbehalten aus Südafrika zurück, kann aber an der Indonesientour nicht teilnehmen, weil sie sich um ihre Firma in Freiburg kümmern muss.
Im Grunde genommen war uns das vorher schon klar gewesen, aber einen kleines bisschen Hoffnung hatten wir trotzdem ……………………………

Als wir am 04.02. vom Büro nach Hause kamen und eine Nachricht von Djoser auf dem AB hatten, dachten wir beide: „Womit will Djoser uns jetzt in den Wahnsinn treiben?“.
Frau Sippel, eine nette junge Frau, die wir auch auf der Messe kennen gelernt hatten, teilte uns mit, dass erst ab Juni die 36tägige Reise zu buchen sei. Sie könne uns aber anbieten, ein Hotel auf Lombok für uns zu reservieren. Den Transfer von Bali nach Lombok und wieder zurück müssten wir dagegen selber organisieren. Frau Sippel teilte auch mit, dass Rüdigers das Angebot bereits angenommen haben.
Heiko dachte laut nach: Djoser hat doch eine Agentur in Indonesien, warum kann diese die Überfahrt erst ab Juni organisieren? Wo ist da der Haken?
Nach kurzer Lektüre der Reiseführer und Internetrecherche, stellten wir fest, dass es zwei Fährlinien von Bali nach Lombok und zurück gibt.
Eine ist ein Schnellboot und braucht für die Strecke 2 Stunden, hat aber den Betrieb z.Zt. eingestellt. Die andere Fährüberfahrt dauert 4 – 5 Stunden (bei schlechtem Wetter auch 7) und soll alle 2 Stunden abfahren.
Also dürften die Überfahrten generell kein Problem sein.

Heute morgen meinte Heiko, es sei vielleicht auch zu überlegen, anstatt 1 Woche auf Lombok zu verbringen, dort nur 4 Tage zu bleiben und für 3 Tage einen Stopover in Singapur einzuschieben. So könnten wir nach Relaxing am Strand auch noch eine kurze Stadtbesichtigung verbringen.
Wir werden Frau Sippel heute Nachmittag anrufen und genauer interviewen.

Gudrun habe ich unsere Stopover Gedanken auch schon gemailt, mal sehen, was sie antwortet.

Am Abend klingelte auch prompt das Telefon. Gudrun begann mit den Worten: „Ich beglückwünsche Dich zu Deinem Mann. In Singapur waren wir auch noch nicht, wir kommen also mit!“
Kurz schilderte ich ihr die Vereinbarung, die wir mit Frau Sippel getroffen haben: Wenn es die passenden Flüge gibt, (Garuda nimmt den Betrieb erst wieder ab 03/03 auf und vorher gibt es keine Infos zu den Flugzeiten) dann bleiben wir 4 Tage auf Lombok und verbringen 3 Tage in Singapur.
Wir sind übereingekommen, dass der Lombokaufenthalt 4 Tage umfassen muss. Sollten nur weniger möglich sein, werden wir Singapur nicht machen und an der geplanten Woche Lombok festhalten.

Frau Sippel (mit der wir nun fast täglich telefonieren) gab zu bedenken, dass evtl. der Reisetermin um 1 – 2 Tage noch vorne oder nach hinten verschoben werden muss, der Abflughafen statt Frankfurt Amsterdam sein könnte und der Stopover ca. 50 € zusätzlich kostet. Gut, wir können damit leben, aber Gudrun muss spätestens am 01.07.2003 ihrem Arbeitgeber wieder persönlich „Guten Tag“ sagen.

Also warten wir ab, bis der endgültige Flugplan bekannt ist, vorab informierten wir Frau Sippel telefonisch über unsere Reiseänderungenswünsche.

Aber als wir am 06.02. nach Hause kamen, hatte Frau Sippel eine Nachricht auf unserem AB hinterlassen: Ihre Kollegen hätten sich zusammen gesetzt und beschlossen, dass die 36 Tage nun doch schon im Mai zu buchen seien. Was das nun zu bedeuten hatte, konnten wir uns nicht so richtig vorstellen, denn wir wollten doch gar nicht 7 Tage auf Tage auf Lombok verbringen und warum sollte Djoser nur für uns die ursprüngliche Planung wieder über den Haufen werfen? (Soweit es der Flugplan erlaubt.)

Sofort versuchte Heiko Frau Sippel zurück zu rufen. Leider war sie in einer Besprechung und am Apparat war – ja wer wohl? – eine der analphabetisierten Aushilfsstudentinnen. Ihr wurde versucht, die Angelegenheit zu erklären. Am Schluss einigte sie sich mit Heiko, dass Frau Sippel sich melden wird. (Eine gute Idee!)

Am Freitag, dem 07.02.2002 hatte Frau Sippel wieder mit unserem AB gesprochen, aber wohl auch anschließend Heiko im Büro telefonisch erreicht. Die beiden klärten nun den Urlaubsverlauf. (Die analphabetisierte Aushilfsstudentin hatte entweder vergessen Frau Sippel zu informieren oder nicht verstanden, was Heiko ihr erklärt hatte – oder sie hat nicht verstanden, was sie vergessen hat oder vergessen, was sie nicht verstanden hat.)

Sollte der Flugplan es erlauben, werden wir also am 24.05.03 von Frankfurt über Singapur und Jakarta nach Medan fliegen. Dann werden wir Indonesien erkunden und wenn am 20.06.03 die Kurzurlauber der restlichen Reisegruppe (so Gudrun) wieder nach Hause düsen, machen wir vier uns mit einem Schiffchen in Richtung Lombok auf. Djoser bucht uns vier Übernachtungen in einem Hotel. Am 24.06.03 geht es per Schiff zurück nach Bali, wo wir in Kuta eine Übernachtung einlegen. Am Mittag des 25.06.03 geht der Flieger von Denpasar nach Singapur. Dort kümmern wir uns selber um eine Schlafmöglichkeit für 3 Nächte und treten am 28.06.03 gegen Mitternacht den Heimflug an.
Die Landung in Frankfurt wird am 29.06.03 in den Morgenstunden sein.

Frau Sippel besprach auch mit Gudrun und Lutz die Angelegenheit.
Am 08.02. kam prompt von den beiden eine Mail, in der der Reiseverlauf beschrieben war.
Nun bleibt uns nichts weiter übrig, als die Tage zu zählen und zu hoffen, dass der Flugplan sich mit unseren Wünschen deckt.

Am 13.02.03 kam dann auch die ersehnte Reisebestätigung. Fest bestätigt wurde die Zeit vom 24.05.03 – 21.06.03 und als „nachgefragt“ die anschließende Woche mit Rückflug am 28.06.03.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.