Von Fischbek nach Steinbeck

Nach sehr gutem Frühstück steht um 9:00 Uhr die Taxe bereit, um uns und 2 weitere Wanderer vom Hotel zum Startpunkt des Heidschnuckenwegs nach Hamburg-Fischbek zu bringen. Die Fahrt dauert knapp 40 Minuten, hatten wir so gar nicht erwartet.

Wir laufen los und sehen nach kurzer Zeit die erste blühende Heide, allerdings immer nur kleine Flecken. Der Weg ist sehr schön und führt uns die ersten Kilometer durch die Fischbeker Heide.

Ein bisserl Heide

Anschließend geht es zum Tempelberg, dann durch die schwarzen Berge zum Karlstein. Hier hat der Legende nach Karl der Große den Stein mit seinem Schwert gespalten.

Der Karlstein…

… und der Namens-Vetter

Wir hätten nicht gedacht, dass es hier so hügelig ist, wir haben schon 300 Höhenmeter gemacht, aber dafür auch erst 9 km in knapp 3 Stunden. 

Immer dem H hinterher

Aber nun wurde der Weg etwas flacher und wir über-/unterquerten im weiteren Verlauf verschiedene Autobahnen. Unser Tempo wurde etwas höher, so dass wir nach 7 Stunden (incl. 1 Stunde Pause) und 24 km am Hotel ankamen. Das hat uns für den ersten Tag gut gereicht, zum Abendessen nur noch 300 Meter bis zum Balkan-Steakhouse, das sollte dann für heute genügen.

Am Ziel nach 24 km

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.