Mahabalipuram

Seit nunmehr 5 Tagen sind wir im Grande Bay Resort in Mahabalipuram oder Mamallapuram, wie der Ort inzwischen heißt, wahrscheinlich wegen der leichteren Aussprache 🙂

Eingang zum Hotel
Eingang zum Hotel

Unsere Tage verbringen wir mit Einkaufen und Tempelbesichtigungen, außerdem sind wir gerne mit einem Tuktuk unterwegs.

Einkauf der täglichen Bananenration
Einkauf der täglichen Bananenration

Tempelbesichtigung auf asiatische Art
Tempelbesichtigung auf asiatische Art

Hier geht die Hauptsaison langsam zu Ende, zur Zeit sind es 33 Grad im Schatten und wenn der Winter zu Ende ist, wird es richtig heiß. Daher verbringen wir den halben Tag am bzw. im Pool.

Alle anderen sind wasserscheu, daher Privatpool
Alle anderen sind wasserscheu, daher Privatpool

Außerdem ist eine regelmäßige Flüssigkeitsaufnahme wichtig, leider sind die Bierpreise mit 6 Euro pro Flasche im Hotel jenseits von gut und böse. Zum Vergleich: ein Abendessen kostet zwischen 4 und 5 Euro.
Leider sind alkoholische Getränke auch nur im ‚Fachhandel‘ erhältlich, der etwas außerhalb liegt und von zwielichtigen Gestalten besucht wird.

Einkauf im Wineshop
Einkauf im Wineshop

Mit dem Tuktuk-Fahrer unseres Vertrauens trauen wir uns aber den Einkauf zu, er prüft auch noch, ob die Flaschen original versiegelt sind. So kommen wir dann auf einen Flaschenpreis von 1,60 und dank des Kühlschranks im Appartement ist das Bier für den Balkon immer angenehm temperiert.

Ausbeute des Einkaufs
Ausbeute des Einkaufs

Am 22. geht es zurück nach Chennai, dort beziehen wir für 12 Stunden ein Hotel am Flughafen. Am 23. geht es um 1:50 Uhr mit der Lufthansa nach Frankfurt und wir müssen zugeben, dass wir uns auf deutsches Essen und Rotwein freuen.

Nachdem nun 3,5 Wochen trotz Generalstreik in Nepal alles gut geklappt hat, hoffen wir, dass wir dann nicht in den Bahnstreik geraten, sondern von Düsseldorf auch noch Heim kommen.

Ein Gedanke zu „Mahabalipuram“

  1. Hallo ihr Lieben,
    Euer „Privatpool“ ist ja vom allerfeinsten,sieht alles ziemlich nobel aus.
    Paßt auf,daß Karl nicht heimlich eure Vorräte trinkt.
    Wir wünschen euch eine gute Heimreise.Bis jetzt sind wir ja vom Streik verschont geblieben, gleich gehts mit dem volkstümlichen Duo per Bahn nach Dortmund zur Mucke.( mit diversen Hövelsbier dort, zu bekommen ohne Tuktuk-Fahrt.)

    Grüße von den Hasentorten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.