Hue

In Dong Hoi haben wir uns von Mr. Hien und Mr. Lee getrennt, für die nächsten Tage übernehmen Mr. Vingh und Fahrer Mongh. Die beiden sprechen besseres Englisch als ihre Vorgänger und preisen auch nicht andauernd die Vorteile ihres Systems.

Wir fahren weiter nach Hue (160 km), wo wir uns 2 Tage aufhalten. Auf dem Weg dorthin haben wir uns noch die wunderbare Höhle von Phong Nha per Boot angesehen.

Gegenverkehr auf dem Son Fluss

Außerdem kommen wir am der ehemaligen Grenze zwischen Nord- und Südvietnam am 17. Breitengrad vorbei.

Wiedervereinigungsdenkmal am Ben-Hai Fluss

In Hue beginnen wir die Stadterkundung mit einer Bootsfahrt auf dem Huong Fluss, die uns zuerst zur Thien Mu Pagode führt. der 21 Meter hohe Turm gilt seit dem Bau 1844 als Wahrzeichen von Hue.

Thien Mu Pagode

Dann ging es weiter zur Grabanlage von Minh Mang

Tempel in der symmetrisch angelegten Grabanlage

Wir haben dann noch das Kaisergrab Khai Dinh besucht, bevor es eine Mittagsrast gab. Danach stand als letzter Punkt die Zitadelle Kinh Thanh sowie die Kasierstadt Hoang Thanh, inclusive der verbotenen purpurnen Stadt Tu Cam Thanh auf dem Plan.

In der verbotenen Stadt

Leider müssen wir uns schon nach dieser kurzen Zeit von unserem sehr guten Führer-/Fahrer-Team trennen.

Abschied von Mr. Vingh

Zum Tet-Fest, dem Neujahrsfest, gedenken die Vietnamesen den Verstorbenen und überall an den Straßen sind Tische mit Speisen für die Toten aufgebaut. Hier gedenken die Menschen ihrer Ahnen.

Gedenken mit Räucherstäbchen

Um Mitternacht gab es dann noch ein großes Feuerwerk, wir haben es aber kurz vom Balkon betrachtet, da wir von den Besichtigungen (und evtl. ein bißchen vom Biergartenbesuch mit Mr. Vingh) erschöpft waren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.