Stellenbosch

Nach Hermanus ging es dann nach Stellenbosch, wo wir in der Yellow Lodge untergekommen sind. Schöne Gegend, auch wenn man die Weingüter bestimmt ohne Auto besser genießen kann 😉

Eins der schönen Häuser in Stellenbosch

Danach haben wir dann Kapstadt unsicher gemacht. Durch Zufall haben wir erfahren, dass die Schwester unseres Nachbarn in Camps Bay lebt und ein Zimmer vermietet. Klar, wo wir unterkamen, nicht wahr?

Green Market Square, Waterfront, Innenstadt, alles abgegrast und dann ging es zurück in die Heimat. Wieder waren wir mit South African gut bedient, auch in Eco eine gute Wahl.

Blick von Camps Bay auf den Tafelberg im Sonnenuntergang

Das Land hat uns gut gefallen, aber die Gardenroute kam etwas zu kurz. Mal sehen, wir haben ja die Jahreskarte für die Nationalparks, vielleicht sollte man die noch mal nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.